Wie ich meine Atmungsmaschine gesund erhalten kann

Muellverbrennungsanlage.jpg

Welche allgemeinen Atmungsprobleme gibt es?

Dein Atmungssystem ist erstaunlich. Seine Form und Funktion maximiert die Sauerstoffaufnahme und Kohlenstoffdioxidabgabe. Das Atmungssystem hält auch Stoffe fern, die nicht zum System gehören. Wie erhält dich deine Atmungsmaschine gesund? Wie kannst du deine Atmungsmaschine so gesund wie möglich erhalten? Dieses Kapitel wird dir helfen herauszufinden, wie du deine lebensnotwendige Atmungsmaschine gesund erhalten kann, sodass sie so effizient wie möglich für dich arbeiten kann.

Vertiefung

Wusstest du schon?
Im alten China wurden Ärzte dafür bezahlt, ihre Patienten gesund zu erhalten. Sie wurden nicht bezahlt, wenn ihre Patienten krank wurden. Wenn ein Patient gestorben ist, war es sogar so, dass der Arzt häufig der Familie etwas bezahlen musste. Darüber hinaus wurde für jeden gestorbenen Patienten eine spezielle Laterne vor die Tür der Arztpraxis gehängt.
(David Louis, 2210 Fascinating Facts)



Lass uns einige der Arten und Weisen betrachten, durch die dich deine Atmungsmaschine gesund erhalten kann. Zwei sehr wichtige Komponenten deines Atmungssystems, die pausenlos arbeiten, sind Bronchialschleim und Zilien (Flimmerhärchen). Bronchialschleim ist ein dickflüssiges Sekret, das in den Zellen deiner Atemröhren (Luftröhre, Bronchiolen, usw.) gebildet wird. Kleine Schmutzpartikel wie Staub bleiben im Bronchialschleim kleben, anstatt direkt in die Lunge zu gehen. Zilien, auch Flimmerhärchen genannt, sind winzig kleine Härchen, die deine Atemwege bedecken. Wie der Bronchialschleim sammeln Zilien winzige Partikel ab. Sie sind aber zusätzlich dafür verantwortlich, die Partikel wieder loszuwerden. Sie bewegen sich konstant hin und her, um eingedrungene Partikel wieder zum Rachen hin zu bewegen. Bronchialschleim und Zilien bilden eine Art natürliche Rolltreppe. Diese sich bewegende Schleimschicht transportiert eingedrungene Partikel in Richtung Rachen. Oben angekommen, können die in Schleim eingebetteten Partikel entweder von dir heruntergeschluckt oder ausgehustet werden.

Flimmerhaerchen.jpg

Krankheiten

Dein Atmungssystem arbeitet erstaunlich effektiv bei der Ausstoßung von Fremdkörpern, um dich gesund zu erhalten. Manchmal kann es aber passieren, dass Dinge in dein Atmungssystem gelangen, die dir Probleme bereiten können. Lass uns ein paar Krankheiten betrachten, die deine Atmungsmaschine beeinträchtigen können, und ein paar Umweltfaktoren, die solche Krankheiten auslösen und deinen Atemwegen schaden können.

Bakterien und Viren sind so klein, dass sie an der Bronchialschleimschicht vorbeikommen können. Bakterien sind winzige Organismen, die in deinen Körper eindringen können. Bakterielle Infektionen werden normalerweise mit Antibiotika behandelt. Viren sind winzige parasitäre Partikel. Sie sind kleiner als Bakterien. Viren können Krankheiten verursachen, sind aber nicht mit Antibiotika behandelbar. Zwar kann man Viren nicht mit Antibiotika beseitigen, doch kann man einige Symptome medikamentös behandeln. Eine der größten Herausforderungen der medizinischen Forschung und Medikamentenherstellung ist es, Wege zu finden, virale Infektionen zu behandeln. Welche Beispiele für Krankheiten gibt es, die von Bakterien und Viren ausgelöst werden?

Vertiefung

Wie fühlt es sich an, eine Erkältung zu haben? Auf welche Art und Weise ist deine Atmung betroffen? Wie fühlen sich deine Lunge und Nase an? Was machst du, damit du dich besser fühlst? Glaubst du, dass es eine gute oder schlechte Idee ist, Sport zu treiben, wenn du eine Grippe hast oder erkältet bist? Was kannst du tun, um Erkältungen zu vermeiden?

Grippen und Erkältungen

Grippen und Erkältungen werden von Viren verursacht. Diese Viren dringen in die Zellen deiner Atemwege ein. Dann beginnen sie, sich zu vermehren und wie eine feindliche Armee andere Zellen anzugreifen. Die meisten Erkältungsviren bleiben in deiner Nase, im Hals und im Brustbereich. Grippeviren können hingegen den gesamten Körper befallen.

Erkältung und Grippe können deine Atemwege sehr beeinträchtigen. Sie bewirken, dass deine Zellen mehr Bronchialschleim produzieren, als du aushusten oder herunterschlucken kannst. Deine Atemwege verstopfen, da sie von zu viel Bronchialschleim belegt sind. Die gute Nachricht ist, dass du dich nach ein paar Wochen besser fühlst, es sei denn, Bakterien dringen in deine Atemwege ein, die der Virus infiziert hat, und fangen an, sich dort zu vermehren. Die schlechte Nachricht ist, dass du, wenn es dazu kommt, eine oder mehrere Wochen länger krank bleiben wirst. Die Grippe kann in deinem gesamten Körper Beschwerden wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen verursachen. In schweren Fällen kann es bis zu einem Monat dauern, bis eine erkrankte Person die Grippe überstanden hat.

Vertiefung

Wusstest du schon?
Grippen können für ältere Menschen und Kinder sehr gefährlich werden. In Deutschland sterben jährlich zwischen 7000 und 13000 Menschen an Grippe[1].



Weißt du, was der Begriff ‚ansteckend’ bedeutet? Hattest du jemals eine ansteckende Krankheit? Wahrscheinlich hast du diese Frage mit "Ja!" beantwortet, da Erkältung und Grippe ansteckende Krankheiten sind. Sie können sich leicht in einer Gesellschaft von Menschen ausbreiten. Erkältungen sind nicht spezifisch. Sie sind alle ähnlich und bringen mehr oder weniger dieselben Symptome mit sich. Häufige Symptome sind zum Beispiel eine verstopfte oder laufende Nase, Niesen, tränende Augen, Husten und manchmal Halsschmerzen. Grippeviren sind hingegen sehr unterschiedlich. Sie können verschiedenartige Symptome hervorrufen. Manche Grippeviren lösen Muskelschmerzen aus, andere Atmungsbeschwerden, wieder andere Magen-Darm-Beschwerden, zum Beispiel Erbrechen oder Durchfall. Fieber und Kopfschmerzen werden ebenfalls von bestimmten Grippeviren ausgelöst – oder eine Kombination aus allen genannten Symptomen. Eine Grippe kann sich leicht von einem Gebiet zum nächsten ausbreiten, was man eine Epidemie nennt. Eine weltweite Verbreitung eines Virus nennt man Pandemie. Vielleicht hast du einmal von der Schweine- oder Vogelgrippe gehört. Beide Grippearten sind nach dem Tier benannt, an dem sie zuerst entdeckt wurden. Grippe-Epidemien dauern in der Regel vier bis sechs Wochen an und brechen normalerweise im Winter aus.

Vertiefung

Wusstest du schon?
Was unternehmen Wissenschaftler, um gegen die Grippe zu kämpfen? Sie versuchen, bessere Wege zu finden, Grippen und Erkältungen zu behandeln und vorzubeugen.

  • Biochemiker arbeiten an Medikamenten, die das Immunsystem einer Person dazu bringen, ein spezielles Protein, Interferon, zu bilden. Interferon verhindert die Verbreitung von Viren.
  • Die pharmazeutische Chemie stellt Nasentropfen und Nasensprays her, die schneller als andere Medikamente wirken (z.B. Injektionen), da der Wirkstoff direkten Kontakt zu Atemwegen und Mundhöhle hat.
Niesen.jpg



Refexion

Überprüfe dich selbst!
Wie können sich Grippe-Epidemien deiner Meinung nach innerhalb weniger Wochen über den gesamten Globus verbreiten?



Wahrscheinlich wurde dir in der Vergangenheit gesagt, dass du beim Niesen oder Husten den Mund verdecken sollst. Für diese Verhaltensregel gibt es einen guten Grund: Wenn du niest oder hustest, verbreitest du Millionen von Teilchen aus deiner Nase und deinem Mund in die Luft. Wenn diese Teilchen Viren und Bakterien sind, die dich infiziert haben, dann kann eine andere Person, die bei dir in der Nähe ist, die Viren und Bakterien einatmen, die du herausgeniest hast. Das ist eine Möglichkeit, wie Erreger von einer Person auf die andere übertragen werden. Eine andere Möglichkeit, sich an einer Grippe oder Erkältung anzustecken, ist über Handtücher, Türklinken, Zahnpastatuben, Besteck oder Geschirr, die von einer kranken Person benutzt wurden. Die erkrankte Person überträgt Viren oder Bakterien auf diese Gegenstände und dann auf die nächste Person, die diese Gegenstände benutzt. Jeder Virus hat eine unterschiedliche Lebensspanne außerhalb eines lebenden menschlichen Körpers. Leider kann man Viren nicht mit Medikamenten töten. Allerdings kann man die Symptome einer Grippe oder Erkältung lindern, damit du die Krankheit mit weniger Schmerzen überstehst, bis dein Immunsystem die Erreger erfolgreich bekämpft und ausgeschaltet hat.

Du kannst die Ansteckungswahrscheinlichkeit von Erkältungs- oder Grippeviren so gering wie möglich halten. Hier sind ein paar Tipps, wie du deinen Körper unterstützen kannst, gegen Viren und Bakterien anzukämpfen.

  1. Vermeide körperlichen Kontakt zu kranken Personen oder Gegenständen, die sie benutzen.
  2. Wasche deine Hände häufig und sorgfältig.
  3. Richtig niesen: Niese in die Armbeuge, nicht in die Hand.
  4. Trinke viel Wasser oder andere gesunde Getränke, wie z.B. Fruchtsäfte. Viel zu trinken hilft dabei, deine Schleimhäute feucht zu halten, damit die Schleimproduktion besser und flüssiger funktioniert. Bronchialschleim fängt nicht nur Schmutzpartikel auf und transportiert sie wieder aus dem Körper, sondern auch Erreger (Viren und Bakterien).
  5. Achte darauf, dass du ausreichend Schlaf bekommst, um deinem Körper Ruhe zu geben.
  6. Vermeide starken und länger andauernden Stress oder Druck.
  7. Nicht rauchen! Rauchen beschädigt die Atemwege. Es bewirkt, dass die Bronchialschleimproduktion verringert wird und die Zilien gelähmt werden, sodass der Schleim nicht mehr zum Rachen hin bewegt werden kann. Die Folge ist, dass Schmutzpartikel, Viren und Bakterien leichter in die Lunge gelangen können.



Vertiefung

Wusstest du schon?
Es scheint ein sehr einfacher Hinweis zu sein, deine Hände zu waschen, um Erreger zu vermeiden. Aber dieser einfache Akt des Händewaschens hat in der Vergangenheit dazu beigetragen, die Zahl der Todesfälle zu verringern und die Lebensspanne zu vergrößern. Die einfache Maßnahme, die Hände mit einem Desinfektionsmittel zu reinigen, hat mehr Leben gerettet als die Erfindung des Antibiotikums.

Grippeimpfungen

Der Impfstoff für eine Grippeimpfung besteht entweder aus nicht-infektiösen Viren, die in Eiern gezüchtet wurden, oder es handelt sich um einen Impfstoff, der mithilfe von Gentechnik entwickelt wurde. Nach einer Impfung können leichte Symptome auftreten, die du normalerweise während einer Grippe entwickeln würdest. Aber der Impfstoff löst keine Grippe aus, sondern regt den Körper dazu an, Antikörper zu entwickeln. Dadurch, dass dein Körper durch die Impfung bereits Antikörper produziert hat, ist er bei einer wirklichen Grippeinfektion schnell in der Lage, Viren zu bekämpfen. Impfungen sind nur auf zwei oder drei Virenarten spezialisiert. Leider verändern sich Viren sehr schnell, wenn sie von Mensch zu Mensch wandern. Nichtsdestotrotz raten Ärzte älteren und chronisch kranken Menschen dazu, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Durch die Ermittlung des Ursprungs und des Verbreitungsverlauf eines Grippevirus versuchen Wissenschaftler jedes Jahr, einen neuen, aktuellen Impfstoff zu entwickeln, der gegen die meist verbreiteten Grippeviren wirkt. Wissenschaftler verfolgen das Auftreten von Grippeinfektionen und versuchen vorauszusagen, welcher Erregerstamm wahrscheinlich die größten Probleme bereiten könnte, um die richtigen Impfstoffe zu entwickeln und rechtzeitig zu produzieren. Leider gibt es für die allgemeine Erkältung noch keinen Impfstoff.

Wissenschaftler haben erst kürzlich Leichen exhumiert (wieder ausgegraben), die Opfer von besonders gefährlichen Grippeviren waren und seit 1918 im gefrorenen Boden Alaskas begraben waren. Aus dem Körpergewebe der Leichen konnten die Wissenschaftler die damaligen Viren isolieren. Jetzt sind sie in der Lage, einen Impfstoff herzustellen und zu lagern, damit wir für eine eventuelle Wiederkehr dieses Killervirus gewappnet sind.

Lungenentzündung und Bronchitis

Manchmal kann sich aus einer Erkältung oder Grippe eine Bronchitis oder Lungenentzündung entwickeln. Erkältungen oder Grippen können das Abwehrsystem deines Körpers und deine Atemwege so herausfordern, dass deine Zellen nicht mehr effektiv gegen Infektionen ankämpfen können.

Bei einem Infekt der Lunge spricht man von einer Lungenentzündung. Sie entsteht dann, wenn die kleinen Luftkanäle und Lungenbläschen (Alveolen) deiner Lunge mit Bakterien infiziert werden. Sobald Bakterien die Zellen deiner Lunge angreifen, wird Flüssigkeit produziert. Diese Infektionsflüssigkeit entweicht von den infizierten Zellen zu den Atemwegen und Lungenbläschen. Da die Flüssigkeit deine Lunge dabei behindert, einen ausreichenden Sauerstoffaustausch zwischen Lungenbläschen und Blut zu gewährleisten, wirst du kurzatmig, d.h. du hast das Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen, und musst schneller atmen. Eine Reaktion deines Körpers, gegen diese Infektion anzukämpfen, können hohes Fieber und ein starker, konstanter Husten sein. Dein Körper bekämpft Infektionen mit Husten, um die Flüssigkeit und Bakterien in deinen Atemwegen wieder loszuwerden. Jeder, der nach einer Grippe kurzatmig ist, sollte zum Arzt gehen. Eine Lungenentzündung muss normalerweise medikamentös mit Antibiotika behandelt werden. Wenn Patienten an einer Lungenentzündung gestorben sind, lag das daran, dass die Lungenbläschen zu sehr mit Flüssigkeit gefüllt waren, sodass irgendwann kein Sauerstoffaustausch mehr stattfinden konnte. Das ist ähnlich wie der Prozess des Ertrinkens.

Bronchitis ist eine Infektion der oberen Atemwege und kleineren Luftkanäle. Ein hartnäckiger Husten und ein leichtes Keuchen sind zwei Symptome der Bronchitis. Die Lungenbläschen und Atemwege sind nicht infiziert. Da der Gasaustausch nicht beeinträchtigt ist, sind Patienten mit Bronchitis normalerweise nicht kurzatmig. Auch die Bronchitis muss allerdings medikamentös behandelt werden. Manche Raucher haben eine chronische Bronchitis. Das Wort chronisch bedeutet, dass sie ein Dauerzustand ist und nicht mehr weggeht. Durch den Zigarettenrauch wird die Oberfläche der feinen Atemwege gestört, und kein Bronchialschleim kann mehr in Richtung Rachen transportiert werden. Da sich in den Atemwegen also Bronchialschleim mit Schmutzstoffen anstaut, leiden Raucher unter einem trockenen Husten, dem sogenannten Raucherhusten. Je mehr Schmutzstoffe und Schleim sich in den Atemwegen anstauen, desto schlimmer wird der Husten. Ein weiteres Problem von Rauchern ist, dass Zilien und Sekretzellen vom Zigarettenrauch zerstört werden. Da Raucher weniger Zellen besitzen, die Bronchialschleim bilden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie an Lungenentzündung und Bronchitis erkranken, höher als bei Nichtrauchern.

Keuchen und Asthma

Viele Menschen sind Asthmatiker. Jeder Asthmatiker hat Schwierigkeiten bei der Atmung. Bei Asthma werden die kleinen Luftkanäle (Bronchiolen), die in die Lungenbläschen (Alveolen) münden, sehr schmal. Luft, die sich durch diese schmalen Luftkanäle bewegt, kann einen pfeifenden Ton beim Atmen verursachen. Darüber hinaus wird bei Asthmatikern mehr Bronchialschleim in den Schleimdrüsen produziert. Bei einer erhöhten Schleimproduktion muss der Betroffene mehr husten und hat Schwierigkeiten beim Atmen. Rund drei Viertel der Asthmatiker haben eine Hausstauballergie. Asthmatiker müssen viel Wasser trinken, um ihren Bronchialschleim dünnflüssiger zu machen. Manchmal müssen Asthmatiker Medikamente nehmen, die ihre Atemwege öffnen.

Tuberkulose - die Rückkehr einer alten Gefahr

Hast du jemals von Tuberkulose oder TBC gehört? Heutzutage hört man in Deutschland nicht mehr viel von TBC. Dabei ist Tuberkulose eine der zehn Haupttodesursachen auf der Welt. In osteuropäischen Ländern gibt es noch viele Fälle von TBC. Da Menschen aus diesen Ländern auch nach Deutschland reisen, kann TBC eingeschleppt werden, auch wenn die Reisenden keine offensichtlichen Anzeichen der Krankheit zeigen. Darüber hinaus haben sich manche TBC-Erreger bereits so an moderne Medikamente angepasst, dass sie nicht mehr darauf ansprechen. Diese beiden Ursachen lassen TBC immer noch eine Gefahr für die Gesundheit sein.

Wie du deine Lunge gesund erhältst

Es ist leicht, es als selbstverständlich zu betrachten, was deine Lunge täglich für dich tut. Denke daran, wie schwer du atmest, wenn du an einer Erkältung oder Grippe erkrankt bist. Das Leben fühlt sich ziemlich unangenehm an, wenn man nur schwer atmen kann. Über viele Faktoren, die deine Lunge beeinflussen, hast du keine Kontrolle, wie z.B. eine Virusinfektion.

Aber es gibt eine Menge anderer Faktoren, die du bewusst kontrollieren kannst. Im Folgenden werden einige solcher Dinge aufgeführt, mit denen du deine Lunge gesund erhalten kannst.

Eine gute Ernährung: Eine gute Ernährung kann dich mit Energie, Vitaminen und Mineralien versorgen, die dein Körper braucht. Denk daran: Zum Beispiel transportiert das Hämoglobin deiner roten Blutkörperchen Sauerstoff von der Lunge zu den Körperzellen. Was ist Hämoglobin? Hämoglobin ist ein Protein, das Eisen braucht, um zu funktionieren. Deshalb musst deine Ernährung eisenhaltig sein, damit der Sauerstofftransport in deinem Körper gut funktioniert. Eisenhaltige Nahrungsmittel sind beispielsweise grünes Gemüse, getrocknete Früchte und rotes Fleisch.

Schlaf: Ist dir jemals aufgefallen, dass du leichter krank wirst, wenn du wenig Schlaf hast? Dein Immunsystem profitiert von viel Schlaf. Manchmal können Bakterien und Viren die Abwehrschranke Bronchialschleim und Zilien durchbrechen. Wenn du ausgeschlafen bist, arbeitet dein Immunsystem effektiver und schafft es besser, solche Eindringlinge zu bekämpfen.

Wasser/Flüssigkeit: Denk daran, dass deine Atemwege die einströmende Luft befeuchten, erwärmen und säubern. Dieses wird durch die Struktur der oberen Atemwege und durch die Bronchialschleimproduktion ermöglicht. Ein Feuchthalten der Schleimhäute bewirkt, dass diese besser arbeiten und mehr Schleim produzieren können. Bakterien und Viren können leicht durch diese Abwehrschranke hindurch, wenn die Schleimhäute trocken sind. Wenn du ausreichend Flüssigkeit zu dir nimmst, regst du die Durchblutung an. Wenn die Durchblutung verbessert wird, können Bakterien und Viren besser ausgeschwemmt werden, bevor sie durch deine Lunge in den Körper gelangen.

Luftqualität: Luftverschmutzung kann zu vielen Problemen der Lunge führen – von einer einfachen Erkältung bis zu Lungenkrebs. Was kannst du tun? Einen Arbeitsplatz und Wohnort mit einer guten Luftqualität auswählen! Da dies nicht immer möglich ist, solltest du dir darüber klar werden, wie du und deine Mitmenschen zur Luftveränderung beitragen. Zum Beispiel: Rauchen verschmutzt die Luft um dich herum genauso wie Autoabgase, wie die Benutzung von kleinen Benzinmotoren, z.B. von Rasenmähern, wie Kaminfeuer oder Sprühdosen (Reinigungsmittel, Lacke oder Deos gibt es häufig in Sprühdosen).

Bewegung: Sich regelmäßig zu bewegen hält deinen Körper fit. Bewegung und Sport verbessern die Stärke und Kapazität von Herz und Lunge. Je stärker deine Körpersysteme sind, desto erfolgreicher kämpfen sie gegen Infektionen und Krankheiten an.

Alkohol/Drogen: Alkohol und Drogen können die Funktionsweise deiner Zellen stark beeinträchtigen. Die Zellen werden häufig dehydriert, weshalb ein Durstgefühl entwickelt wird. Wenn deine Atemwege ausgetrocknet sind, ist es leichter für Bakterien und Viren, an der natürlichen Barriere deiner Lunge (Zilien und Bronchialschleim) vorbeizukommen. Vor allem aber beeinträchtigen Drogen- und Alkoholkonsum dein Urteilsvermögen. Ein schlechtes Urteilsvermögen kann zu schlechten Entscheidungen führen, die deiner Gesundheit schaden. Zum Beispiel zerstört das Schnüffeln von Farbe oder Klebstoffdämpfen das Gewebe in deinen Atemwegen, was zu einer reduzierten Produktion von Bronchialschleim führt – ganz abgesehen davon werden vor allem auch Gehirn- und Leberzellen zerstört. Der Anblick eines Menschen, der wegen des Schnüffelns von Klebstoff an eine künstliche Lunge angeschlossen ist, die ihm dabei helfen muss zu atmen, führt uns vor Augen, was für dramatische Auswirkungen ein schlechtes Urteilsvermögen auf unsere Atemwege haben kann.

Aufgabe

Fragen zur Überprüfung

  1. Warum ist Bronchialschleim wichtig für deine Gesundheit?
  2. Wie können sich Viren und Bakterien verbreiten? Welche sind die besten Maßnahmen, dich vor einer bakteriellen oder viralen Infektion zu schützen?
  3. Was ist der Unterschied zwischen Lungenentzündung, Bronchitis und Asthma?
  4. Nenne mindestens vier verschiedene Gründe, warum Rauchen gesundheitsschädlich ist.
  5. Beschreibe drei Arten und Weisen, wie du deine Lunge gesund erhalten kannst.

Einzelnachweise

  1. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, http://www.gbe-bund.de/gbe10/ergebnisse.prc_tab?fid=10422&suchstring=Grippetote&query_id=&sprache=D&fund_typ=TXT&methode=2&vt=1&verwandte=1&page_ret=0&seite=&p_lfd_nr=2&p_news=&p_sprachkz=D&p_uid=gast&p_aid=44245875&hlp_nr=3&p_janein=J#SEARCH=%2522Grippetote%2522; letzter Zugriff 25.9.13