Sexueller Missbrauch und sexuelle Nötigung

Wie können Menschen von anderen sexuell ausgenutzt werden?

Einige Menschen ziehen einen sexuellen Vorteil aus sexuellen Handlungen mit anderen Menschen, indem sie sie ausnutzen und missbrauchen. Es gibt viele Formen von sexueller oder anderweitiger Ausnutzung. Das Hauptmerkmal von Ausnutzung ist es, wenn eine Person eine andere Person aus egoistischen Gründen benutzt. Dabei wird eine Person auf eine bestimmte Art und Weise behandelt, um etwas zu bekommen oder zu erreichen, das auf Kosten der ausgenutzten Person geht oder gegen deren Willen geschieht.

Aufgabe

Diskutiere!
Diskutiere die folgende Aussage: Einen andere Person unter die Lupe zu nehmen und Bemerkungen über ihren Körper zu machen ist sexuelle Belästigung.



Missbrauch ist, wenn man eine andere Person falsch oder in einer für sie schädlichen Weise behandelt. Ausnutzung ist eine Form von Missbrauch; es gibt aber auch andere Formen. Eine verbreitete Form ist sexuelle Belästigung. Wenn zwei Menschen voneinander sexuell angezogen werden, können Bekundungen (durch Worte oder Gesten) des gegenseitigen Interesses schmeichelhaft sein, sofern diese in einer Art und Weise und zu einem Zeitpunkt erfolgen, der für beide angenehm ist. Wenn aber solche Bekundungen von sexuellem Interesse unerwünscht oder unangebracht sind oder bei einer Person Unbehagen auslösen, sie beschämen oder gar bedrohlich wirken, wird daraus eine Form der sexuellen Belästigung.

Sexuelle Belästigung kann aber auf andere Weise erfolgen, beispielsweise durch Berührungen, wenn sich jemand bewusst an einer Person reibt, jemandem an der Kleidung gezogen wird, über jemanden sexuelle Gerüchte verbreitet werden oder eine Person anzügliche Nachrichten erhält. Weibliche Individuen sind häufiger von diesen unerwünschten Verhaltensweisen betroffen als männliche. Ein derartiges Verhalten kann zur Folge haben, dass die betroffene Person nicht mehr zur Schule geht oder nicht mehr in der Klasse reden möchte; einige haben Schwierigkeiten aufzupassen und bekommen deswegen letztlich schlechtere Noten. Diejenigen, die andere ärgern oder belästigen, sind sich der Folgen ihrer Handlungen vielleicht noch nicht bewusst. Vielleicht denken sie, dass das Verhalten "keine große Sache" ist oder dass es der Person gefällt.

Wenn es am Arbeitsplatz zu sexueller Belästigung kommt, beeinträchtigt dies die Fähigkeit der Betroffenen, ihre Arbeit zu erledigen.

Sexueller Missbrauch von Kindern

Es ist üblich und gesund, dass Eltern, Geschwister und Verwandte ihre Gefühle für ihre Kinder auch physisch ausdrücken und sie beispielsweise umarmen oder küssen. Diese Zeichen der Zuneigung sind nicht sexualisiert.

Allerdings kann es sein, dass einige erwachsene Menschen sich auch in sexueller Weise zu Kindern hingezogen fühlen und sie entsprechend auf eine sexualisierte Art anfassen. Das ist sexueller Missbrauch. Unsere Gesellschaft verurteilt ein derartiges Verhalten auf das Schärfste.

Die schwerwiegendste und am meisten schädigende Form von Missbrauch ist die sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Erwachsene, insbesondere durch enge Verwandte. Einige von euch finden es vielleicht undenkbar, dass so etwas mit Kindern passieren kann. Andere wiederum wissen vielleicht aus eigener leidvoller Erfahrung, dass so etwas wirklich passiert. So schmerzhaft und beschämend solche Erfahrungen auch sind, ist es wichtig, dass du sie verstehst und du dich, wenn nötig, davor schützt und Hilfe aufsuchst. In solchen Situation brauchst du dich nicht allein und hilflos zu fühlen.

Anmerkung

Was meinst Du?
Viele Erwachsene erwarten, dass sie von Jüngeren mit Respekt behandelt werden und dass diese das machen, was ihnen gesagt wird. Wann aber weiß ein Kind, wann es in Ordnung ist, "Nein!" zu sagen? Wie können Eltern ihren Kindern beibringen, dass sie zuhören und kooperieren sollen, dass es aber auch wichtig ist, "Nein!" zu sagen, wenn es angebracht ist?



Kinder sind noch nicht alt oder reif genug, um zu etwas ihre Einwilligung zu geben, also eine Zustimmung zu etwas, das auf dem Verständnis der zugrundeliegenden Situation beruht. Kinder sind diesbezüglich von Erwachsenen abhängig. Daraus folgt aber auch, dass Kinder leicht ausgenutzt werden können. Insofern wird es als Kindesmissbrauch gewertet, wenn eine erwachsene oder jugendliche Person mit einem Kind sexuellen Kontakt hat. Um Kinder zu schützen, werden derartige Handlungen mit harten Strafen belegt.

Opfer von Kindesmissbrauch können Jungen oder Mädchen sein. In den meisten Fällen wird Kindesmissbrauch der Polizei nicht gemeldet. Statistiken, die sich mit Kindesmissbrauch befassen, sind schwer zu finden, da die Dunkelziffer ziemlich hoch eingeschätzt wird. Viele zeigen sexuelle Übergriffe aus Scham oder Schuldgefühlen heraus nicht an. Die meisten Erwachsenen, die Kinder sexuell missbrauchen, sind männlichen Geschlechts. Im Normalfall kennt die Person, die ein Kind missbraucht, das Kind auch. Dabei kann es sich um Bekannte der Familie, Babysitter, Jugendleiterinnen oder Jugendleiter und sogar Familienmitglieder handeln. Nur in rund einem von zehn Fällen handelt es sich um eine dem Kind fremde Person. Das ist wahrscheinlich auch einer der Gründe, warum die meisten sexuellen Übergriffe entweder bei dem betroffenen Kind zu Hause oder im Haus der betreffenden Person, die ein Kind missbraucht, stattfinden. Andere Missbrauchsfälle passieren an öffentlichen Plätzen und/oder in Autos.

Beim sexuellen Missbrauch von Kindern kommt es selten zu direkter körperlicher Gewaltanwendung, wenngleich verbale Drohungen oder psychischer Druck ausgeübt werden. Auch kann es sein, dass ein Kind durch falsche Versprechungen, Geschenke, andere Gefälligkeiten oder das Zeigen von Zuneigung zu sexuellen Handlungen überredet wird. Die missbrauchende Person zeigt häufig ihre Genitalien oder fasst das Kind an dessen Genitalien an. Der Versuch, Geschlechtsverkehr auszuüben, ist seltener.

Refexion

Überprüfe dich selbst!
Wenn du an den letzten Abschnitt zurückdenkst, wozu zählen verbale Drohungen und psychischer Druck?



Wenn die missbrauchende Person ein Mitglied der Familie ist, wie beispielsweise ein Bruder, eine Schwester, ein Elternteil oder ein anderer enger Verwandter, wird das Inzest genannt. Inzest ist in allen Gesellschaften verboten.

Vertiefung

Wusstest Du schon?
Manchmal ist es schwer zu beurteilen, ob das Verhalten eines Erwachsenen in Ordnung ist oder nicht. Solltest du eine der folgenden Situationen erleben, solltest du mit einer Person darüber sprechen (beispielsweise mit deinen Eltern, einem Vertrauenslehrer oder einer Vertrauenslehrerin oder anderen vertrauten Personen):

  • Wenn dich eine Person auf eine Art und Weise berührt, bei der du dich unwohl fühlst.
  • Wenn dich eine Person auf eine Art und Weise berührt, die du nicht magst.
  • Wenn dich eine Person verletzt.
  • Wenn dir eine Person sagt, dass du es "niemandem sagen sollst".
  • Wenn eine Person ignoriert, wenn du "Nein!" sagst.
  • Wenn dich eine Person bedroht.



Derartige Erfahrungen sind in aller Regel für ein Kind sehr verstörend und können dazu führen, dass es Angst hat und durcheinander ist. Die sexuelle Erfahrung ist keine angenehme und selbst wenn sie es wäre, fühlt das Kind, dass die Handlung falsch ist. Dementsprechend weiß es nicht, wie es damit umgehen soll. Besonders schwierig sind Situationen, an denen Eltern beteiligt sind, weil das Kind sich diesen nicht so leicht entziehen kann.

Zu Auswirkungen von Kindesmissbrauch zählen Furcht, Angst, Schwierigkeiten in der Schule, von zuhause Weglaufen und unangemessenes Sexualverhalten. Die betroffenen Kinder entwickeln häufig übermäßiges Interesse an sexuellen Ideen oder Aktivitäten. Auch kann es sein, dass sie versuchen, mit anderen Kindern, oder sogar Erwachsenen, unangebrachte sexuelle Aktivitäten zu vollziehen. Die normale und gesunde Neugierde von Kindern kann sich dann in anhaltende und häufig freudlose sexuelle Gedanken verwandeln. So kann es durchaus passieren, dass dann ein Kind, das sexuell missbraucht wurde, selbst andere Kinder missbraucht. Langzeitfolgen können schwerwiegende emotionale Probleme, selbstschädigendes Verhalten, Drogenmissbrauch, ein geringes Selbstwertgefühl und sexuelle Probleme sein. Allerdings können diese Umstände auch andere Gründe haben, bedeuten also nicht zwangsläufig, dass ein Kind sexuell missbraucht worden ist.

Die Auswirkungen eines Missbrauchs hängen von vielen verschiedenen Faktoren ab. Einer dieser Faktoren ist das Alter. Ein 7-jähriges Mädchen und eine 17-jährige junge Frau sind in sehr unterschiedlichen Situationen bezogen auf ihre Fähigkeit, mit sexuellen Annäherungen eines Erwachsenen umzugehen. Ein weiterer Faktor ist, wie das Kind behandelt wird, also ob Drohungen oder gewalttätige Verhaltensweisen eingesetzt werden. Sexueller Missbrauch, der über eine lange Zeit andauert und Zwang beinhaltet oder von einer vertrauten Person ausgeübt wird, hat entsprechend schwerwiegende Auswirkungen. Was nach der Aufdeckung eines Missbrauchs passiert und wie damit umgegangen wird, ist ebenfalls ein wichtiger Faktor.

Aufgabe

Hol Dir Hilfe!
Welche Anlaufstellen gibt es für Kinder, die einem Missbrauch zum Opfer gefallen sind? Suche im Telefonbuch oder im Internet, welche Einrichtungen es in deiner Nähe gibt, und erstelle eine Liste mit den Namen der Einrichtungen und deren Telefonnummern oder Emailadressen. Ergänze die Liste mit den Namen aller Erwachsenen, an die du dich auch wenden könntest.



Wenn ein junger Mensch durch Drohungen und gewalttätige Handlungen sexuell missbraucht worden ist, sollte sie oder er sich Hilfe und Schutz suchen. Sogar ein Kind kennt schon den Unterschied zwischen einer "guten" Berührung, die sich gut anfühlt, und einer "unangemessenen Berührung", die zu Schmerz oder Scham führt. In anderen Fällen kann eine Berührung auch verwirrend sein. Oder eine Berührung kann sich gut anfühlen, aber Scham und Schuldgefühle auslösen. Auch ist es möglich, dass ein Kind eine Berührung missversteht oder falsch interpretiert. Kinder, die in einer solchen Situation sind, brauchen angemessene Unterstützung und Begleitung von einem Erwachsenen, dem oder der sie vertrauen können.

Solltest du selbst von sexuellem Missbrauch betroffen sein, solltest du dir zuerst darüber klar werden, was passiert. Auch wenn du vielleicht Angst hast, bist du dennoch nicht hilflos und musst dir selbst keine Vorwürfe machen. Stattdessen solltest du mit einer vertrauten Person sprechen, die dir helfen kann.

Manchmal kann es sein, dass ein Kind eine liebevolle Geste oder Berührung als sexuelle Annäherung missversteht. Oder es kann von einer Aktivität verwirrt sein, die die Genitalregion betrifft. Beispielsweise hat ein Mädchen berichtet, dass ihre Mutter ihr etwas in die Vagina eingeführt hat. Dabei stellte sich aber heraus, dass ihre Mutter ihre Temperatur rektal mit einem Thermometer gemessen hat. Ein wiederholtes Befragen von Kindern kann auch zu Verwirrung führen. Manchmal kann die Verwirrung dazu führen, dass manche Kinder von Ereignissen berichten, die gar nicht stattgefunden haben. In jedem Fall ist es aber sehr wichtig, dass die Schilderungen von Kindern ernst genommen werden.

Sexuelle Nötigung

Bei jeder Nötigung wirst du mehr oder weniger dazu gezwungen, etwas zu tun, was du nicht willst. Psychische Nötigung oder das Ausüben von Druck kann viele Formen haben. Zu der mildesten Ausprägung zählen auf etwas zu beharren oder um etwas zu bitten, wie zum Beispiel "Bitte...nur das eine Mal!". Eindringlichere Formen sind Beschämung ("Benimm dich nicht wie ein Baby!"), Bullying oder Mobbing ("Mach das jetzt so, wie ich es dir sage!") und Drohungen ("Das wirst du mir büßen!"). Andere Formen der Druckausübung sind Anschuldigungen ("Du liebst mich nicht!") und Drohungen, die Beziehung zu beenden ("Du wirst mich nie wieder sehen!").

Vergewaltigung ist die extremste Form von Nötigung. Hierzu gehört, dass einer Person Gewalt angedroht wird oder aber tatsächlich Gewalt angewendet wird, um eine andere Person zu einer sexuellen Interaktion zu zwingen.

In vielen Fällen wird eine Frau gegen ihren Willen von einem Mann unter Androhung von Gewalt oder unter tatsächlicher Gewalteinwirkung zum Geschlechtsverkehr gezwungen. Allerdings gelten auch andere sexuelle Handlungen, die unter gleichen Voraussetzungen erzwungen werden, vor dem Gesetz als Vergewaltigung. Wenn es bei Menschen, die einander kennen, oder die befreundet sind, zu einer Vergewaltigung kommt, wird dies "date rape", oder Vergewaltigung während einer Verabredung genannt. Oft werden Verabredungen über soziale Netzwerke wie Facebook getroffen. Es handelt sich meist um Personen, die über diese Netzwerke kennengelernt wurden, die jedoch nicht mit ihrem richtigen Namen registriert sind.

Eine andere Art der sexuellen Nötigung, die Unzucht mit Minderjährigen genannt wird, muss keine Gewalt beinhalten. Hierbei handelt es sich um eine Handlung, bei der eine Person einen sexuellen Vorteil aus einer Situation zieht, bei der die andere Person nicht in der Lage ist, ihre Einwilligung zu geben. Das bedeutet meistens, dass die betroffene Person gesetzlich noch nicht erwachsen ist. Wie bereits besprochen, handelt es sich dann um Kindesmissbrauch, wenn Kinder von sexuellen Handlungen mit Erwachsenen betroffen sind. Aber selbst ein Erwachsener ist manchmal aufgrund seiner oder ihrer Verfassung nicht zu einer Einwilligung in der Lage. Zum Beispiel kann es sein, dass eine Person mit einer geistigen Behinderung oder aber jemand, der oder die betrunken ist, nicht in der Lage ist, eine Entscheidung zu treffen. Unter diesen Umständen mit jemandem Geschlechtsverkehr zu haben ist eine Form von Vergewaltigung. Die Idee, einer Handlung zuzustimmen, ist der Schlüssel, wenn es darum geht, Vergewaltigung oder andere Formen von sexueller Nötigung zu verstehen. Seine Zustimmung zu geben bedeutet in erster Linie, dass du die Handlung an sich verstehst. In Discos kommt es vermehrt zum Einsatz so genannter K.-O.-Tropfen, die heimlich in ein Getränk gegeben werden und das Opfer willenlos oder auch ohnmächtig werden lassen.

Anmerkung

Was meinst Du?
Wie alt warst du, als du zum ersten Mal etwas von Vergewaltigung gehört hast? Was hast du damals gedacht, was eine Vergewaltigung ist? Wie hat es sich angefühlt, darüber etwas zu hören?

Einzelnachweise