Körperwachstum

Sportfest.jpg

Welche Veränderungen während der Pubertät sind bei Jungen und Mädchen gleich?

Während der Pubertät kommt es zu wichtigen Veränderungen in allen Teilen deines Körpers. In diesem Kapitel wirst du etwas über Größenwachstum, Gewicht, Muskeln und ein paar andere Veränderungen lernen, die damit etwas zu tun haben.

Körpergröße

Die Körpergröße sagt aus, wie groß du bist. Verschiedene Faktoren beeinflussen, wie groß du als Erwachsener sein wirst. Männer werden im Durchschnitt etwas größer als Frauen. Dabei spielen die Ernährung und der allgemeine Gesundheitszustand eine Rolle. Der wohl wichtigste Faktor ist, dass du eine gewisse Größenveranlagung von deinen biologischen Eltern erbst. Gene bestimmen die Vererbung, was bedeutet, dass bereits bei deiner Geburt mehr oder weniger feststeht, wie groß du wirst. An deiner Größe kannst du nicht viel verändern, außer, dass du einsiehst, dass es ganz normal ist, größer oder kleiner als andere zu sein.

Vertiefung

Wusstest du schon?
Bereits im Alter von 10 Jahren erreichen Jungen 78 %, Mädchen 84 % ihrer endgültigen Körpergröße.



Sowohl Jungen als auch Mädchen erleben während der Adoleszenz einen Wachstumsschub. Zu diesem Wachstum kommt es, weil das Knochenskelett schneller als manch anderer Teil des Körpers wächst. Dabei wachsen verschiedene Teile des Skeletts wiederum mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Infolgedessen haben Kinder und Erwachsene nicht nur verschiedene Größen, sondern es haben auch deren Körperteile verschiedene Proportionen. Hierzu ein Beispiel: Der Kopf ist der erste Teil des Knochenskeletts, der seine Endgröße erreicht. Dies führt dazu, dass Kinder im Vergleich zu ihrer Körpergröße (proportional) größere Köpfe haben als Erwachsene. Die Hände und Füße sind die nächsten Teile des Körpers, die schnell wachsen und sich beispielsweise schneller als die Arme und Beine entwickeln. Der Rumpf ist der letzte Teil, der zu wachsen beginnt. Während dein Rumpf also noch in einer für Kinder üblichen Größe ist, kann es sein, dass deine Arme und Beine bereits weiter entwickelt sind. Wenn du also manchmal das Gefühl hast, dass dein Körper nicht ganz zusammenpasst, könnte dies der Grund dafür sein!

Gewicht

Sowohl Jungen als auch Mädchen erleben während der Adoleszenz bei der Gewichtszunahme einen Schub. Faktisch ist es so, dass sich während der Pubertät mehr Wachstum ereignet, das nicht das Skelett betrifft. Dieses Wachstum besteht hauptsächlich in einer Zunahme von Muskelgewebe und Fett. Während Jungen breitere Schultern als Mädchen entwickeln, entwickeln Mädchen breitere Hüften (Knochenwachstum) als Jungen. Zwar entwickeln sowohl Jungen als auch Mädchen stärkere Muskeln, allerdings ist die Muskelentwicklung bei Jungen ausgeprägter als bei Mädchen. Auch legen beide an Körperfett zu, wenngleich dies bei Mädchen durchschnittlich ausgeprägter ist. Dieses Fett wird größtenteils unter der Haut, insbesondere am Po, den Hüften, den Brüsten und an der Rückseite der Arme eingelagert (vergleiche Abbildung 7.5). Diese Verteilung verleiht den Mädchen über die Pubertät hinaus rundlichere Formen und den Jungen kantigere. Dies führt auch dazu, dass man bei Jungen die Muskeln besser sehen kann.

Fettpolster frau.jpg



Durchschnittlich verfügen Frauen wegen der Reproduktionsfunktion über eine größere Menge an Körperfett als Männer. Um für neun Monate schwanger sein zu können und ihren Nachwuchs zu stillen, benötigen Frauen eine zusätzliche Energiequelle - für den Fall, dass die Nahrung knapp ist. Hierfür speichert der Körper einen zusätzlichen Vorrat in Form von Körperfett.

Das Gewicht variiert stärker als die Größe. Teilweise wird das Gewicht zwar durch die Vererbung bestimmt, es hängt aber größtenteils davon ab, wie viel du isst und wie viel du dich bewegst oder trainierst.

Während du älter wirst, benötigt dein Körper mehr Kalorien (Einheiten, mit denen der Energiegehalt der Nahrung gemessen wird). Gleichzeitig sinkt aber die Menge, die du an Kalorien pro Kilo Körpergewicht brauchst. Ein Säugling braucht beispielsweise ca. 100 Kalorien pro Kilo Körpergewicht. Jugendliche im Alter von 13 bis 15 Jahren brauchen ungefähr 60 Kalorien pro Kilo Körpergewicht. Erwachsene hingegen brauchen nur noch 40 Kalorien pro Kilo Körpergewicht.

Muskeln

Sowohl Jungen als auch Mädchen legen während der Pubertät vergleichsweise stark an Muskelmasse und Muskelkraft zu. Vor der Pubertät gibt es zwischen Jungen und Mädchen wenig Unterschiede zwischen der Kraft und der körperlichen Leistungsfähigkeit. Während der Pubertät hingegen nimmt die Anzahl an Muskelzellen bei Jungen um das 14-fache, bei Mädchen nur um das Zehnfache zu. So entwickeln Jungen durchschnittlich größere Herzen, Lungen und eine größere Anzahl an roten Blutkörperchen. Obwohl Jungen und Mädchen während der Pubertät stärker werden, sind es diese allgemeinen und realen Unterschiede, die Männern einen physiologischen Vorteil hinsichtlich ihrer Kraft und Belastbarkeit für körperliche Beanspruchung verleihen.

Vertiefung

Wusstest du schon?
Olympische Rekorde sind nur ein Maß für körperliche Fitness und Leistungsfähigkeit. Die Lebensdauer ist ein weiteres Maß für Fitness. Durchschnittlich leben Frauen sechs Jahre länger als Männer.



Ein Muskel, der während der Pubertät besonders stark wächst, ist das Herz. Ein großes und gesundes Herz kann das Blut schneller durch den gesamten Körper pumpen als ein schwaches. Da das Blut den Sauerstoff transportiert, den alle Körperteile, einschließlich der Muskeln, benötigen, kannst du effektiver trainieren, während dein Herz wächst. Darüber hinaus wird deine Lunge (ein Organ, kein Muskel) während der Pubertät größer und effizienter, was dazu führt, dass du größere Mengen Luft einatmen kannst. Herz und Lunge arbeiten zusammen, nehmen Sauerstoff auf und transportieren ihn in jede Zelle deines Körpers. Das ermöglicht es dir, nach der Pubertät härter und länger zu trainieren und dich von den Folgen des Trainings schneller zu erholen. Sportarten, die große Ausdauer erfordern, wie zum Beispiel Geländelauf, sollte man generell erst nach der Pubertät anfangen.

Einzelnachweise