Du und die Umwelt

Woraus besteht deine Umwelt und in welchem Verhältnis steht sie zur Ökologie?

Woraus besteht deine Umwelt? Enthält sie nur natürliche Sachen? Enthält sie Dinge, die Menschen herstellen? Gibt es Lebendiges in deiner Umwelt, wie zum Beispiel Zimmerpflanzen und Spinnen? Oder gar etwas, das sich schlängelt, beißt und wächst? Enthält sie auch etwas, das sich nicht schlängelt, nicht beißt und nicht wächst, wie etwa Steine, Sonnenschein und Wasser? Woraus besteht also deine Umwelt? Dieses Kapitel gibt dir die Möglichkeit, etwas über die Umwelt zu lernen, die dich umgibt.

"Die Schönheit der Natur umfasst alles, was schön genannt wird, wie ihre Blumen; und alles, was nicht schön genannt wird, wie ihre Stängel und Wurzeln."



Deine Umwelt liegt außerhalb deines Körpers. Sie beeinflusst dich und du beeinflusst sie. Zu deiner Umwelt können Freunde, Nachbarn, die Wände deines Zimmers, das Wasser in einem Springbrunnen, Vögel und Insekten, die du auf dem Weg zur Schule siehst, der Beton auf der Straße und die Bäume und Pflanzen in deiner Nachbarschaft gehören. Deine Umwelt enthält all dies und noch unzählige andere Dinge.

Naturwissenschaftler unterscheiden zwischen biotischen und abiotischen Umweltfaktoren: Biotische Umweltfaktoren umfassen alles, was lebendig ist oder es vor kurzem noch war. Hierzu zählen beispielsweise dein Lieblingsbaum, der Hund deines Nachbarn, das Gras in den Rissen eines Gehwegs, abgefallene Blätter oder die Fliege, die gerade vorbei geflogen ist. Zu den abiotischen Umweltfaktoren hingegen zählt, was niemals lebendig war, beispielsweise Regen, Sonnenschein, Steine, Erde, Wasser, das in einem Fluss fließt, das Glas, das du für ein erfrischendes Getränk benutzt, oder der Wind, der die Blätter eines Baumes zum Rascheln bringt.

Refexion
Überprüfe dich selbst
Nenne etwas, das einmal lebendig war, aber seit tausenden (oder sogar Millionen) von Jahren tot ist. Erläutere, warum du glaubst, dass man hierbei jetzt davon ausgehen kann, dass es sich um einen biotischen oder abiotischen Umweltfaktor handelt.

Wie glaubst du, konnten wir soviel über die Umwelt herausfinden und lernen? Einige Wissenschaftler, sogenannte Ökologen, studieren die Umwelt und versuchen herauszufinden, wie sie funktioniert. Ökologen erforschen, wie sich biotische Faktoren gegenseitig beeinflussen: So könnten sie zum Beispiel beobachten, wie Lachse zur Fortpflanzung stromaufwärts schwimmen und Grizzlybären an Wasserfällen stehen und auf ein Lachs-Dinner warten. Ökologen denken auch darüber nach, wie abiotische Faktoren biotische Faktoren beeinflussen, beispielsweise, wie eine Dürreperiode Pflanzen verdorren lässt, die eine Menge Wasser brauchen, nicht aber die Pflanzen, die sehr wenig Wasser zum Blühen benötigen. Sie untersuchen darüber hinaus, wie sich die Verschmutzung von abiotischen Umweltfaktoren (z.B. Wasser) auf biotische Umweltfaktoren (z.B. Menschen) auswirkt. Grundsätzlich untersuchen Ökologen, wo Organismen gefunden werden, warum sie genau dort gefunden werden, wie viele es dort davon gibt, welche Faktoren dies hervorrufen, wie sie mit ihrer Umwelt interagieren und wie ihre Umwelt mit ihnen interagiert.

Anmerkung
Was meinst du?
Kannst du dir vorstellen als Ökologe zu arbeiten und die Umwelt zu erforschen? Warum oder warum nicht?


Vertiefung

Sammle Informationen über das Berufsbild Ökologe/Ökologin und stell dir dich selbst in zehn Jahren als Ökologen/Ökologin vor. Schreibe einen Tagebucheintrag über einen typischen Tag in deinem Leben, an dem du Pflanzen und Tiere sowie deren Interaktion mit ihrer Umwelt und miteinander untersuchst.



Hund essen.jpg



Übung

Übung 2-1: Skizziere deine Umwelt!
Einführung
Du bist ein wichtiger Teil deiner Umwelt; du bist ebenso wichtig wie jedes Tier und beeinflusst biotische und abiotische Umweltfaktoren genauso, wie sie dich beeinflussen. In dieser Übung zeichnest du eine Übersichtskarte um zu analysieren, in welcher Weise du mit verschiedenen Teilen deiner Umwelt verbunden bist.

Materialien
1. Ein großes Blatt Papier, Poster oder Plakat
2. Farbige Bunt- oder Filzstifte, Eddings
3. Übungsprotokoll


Durchführung
Schritt 1: Zeichne ein Portrait von dir in die Mitte des Posters.

Schritt 2: Überlege, welche biotischen und abiotischen Umweltfaktoren es in deiner Umwelt gibt. Liste diese Faktoren in deinem Übungsprotokoll auf. Schreibe nun die sechs wichtigsten biotischen Faktoren aus deiner Umwelt um dein Portrait herum und zeichne diese.

Schritt 3: Zeichne Linien ein, um die Verbindung zwischen dir und den verschiedenen Faktoren in deiner Umwelt zu verdeutlichen. Benutze eine Farbe für die Verbindung zu den biotischen Faktoren und eine andere Farbe für die Verbindung zu den abiotischen Faktoren. Beschrifte jede Linie mit einem Wort, das beschreibt, wie du mit diesem Faktor in Verbindung stehst. (Tipp: Schau dir Abb. 2.1 an. Die Darstellung zeigt die Faktoren, die wichtig für einen Hund sind.)

Schritt 4: Benutze eine andere Farbe, um Linien zwischen den Faktoren zu zeichnen, die miteinander in Verbindung stehen.

Schritt 5: Denke über die folgenden Fragen nach und schreibe Antworten dazu in dein Übungsprotokoll:

  • Welcher dieser Faktoren erscheint dir am wichtigsten?
  • Gibt es Faktoren, ohne die du leben könntest? Welche sind das?



Schritt 6: Vergleiche deine fertige Übersichtskarte mit anderen aus deiner Klasse und notiere Antworten zu den folgenden Fragen in dein Übungsprotokoll:

  • Welche gemeinsamen Faktoren stellst du fest?
  • Inwieweit sind eure Umweltfaktoren gleich? Worin unterscheiden sie sich?



Anmerkung

Was meinst du?
Gerade hast du dir Faktoren überlegt, die dir in deiner Umwelt als wichtig erscheinen. Wie unterscheiden sich wohl diese Faktoren von denen eines Jugendlichen, der in einem Dorf im brasilianischen Regenwald, in einer Stadt in Japan oder in der Nähe der Sahara-Wüste lebt?



Aufgabe

Fragen zur Überprüfung
1. Woraus besteht deine Umwelt?
2. Worin besteht der Unterschied zwischen biotischen und abiotischen Umweltfaktoren? Nenne für jeden Faktor drei Beispiele, die nicht in diesem Buch verwendet wurden.
3. Was sind Ökologen und womit beschäftigen sie sich?

Einzelnachweise