Druck, Fluss und Widerstand

Druck dose.jpg



Aufgabe

Kalte Zehen
Wenn du kalte Füße, Hände, Ohren oder eine kalte Nase bekommst, schließen sich die Blutgefäße in diesen Körperteilen. Wenn das Gewebe in diesen Körperstellen zu kalt wird, kann es einfrieren. Was ist deiner Meinung nach eine Frostbeule? Wie kannst du eine Frostbeule behandeln? Was ist Wundbrand? Wie hängt der Blutkreislauf damit zusammen? Suche in der Bibliothek oder im Internet nach Antworten.

Die Rolle des Blutdrucks

Eine Messung deines Blutdrucks sagt etwas über die Arbeitsweise deines Herzens und deines Blutkreislaufs aus. Einen hohen Blutdruck nennt man auch Hypertonie. Bluthochdruck ist ein häufig auftretendes Problem. Viele Menschen in Deutschland leiden unter Bluthochdruck und sterben daran.

Vertiefung

Wusstest du schon?
Der Blutdruck kann sehr variieren, je nachdem, was du gerade machst. Vergleiche die verschiedenen Blutdruckdaten in der unten stehenden Tabelle.

Systole Diastole
Normal (Ruhezustand) 120 80
Stress 140 90
Hohe Anstrengung 180 100



Quecksilber Barometer.png



Pulsmesser.jpg



Menschen, die einen hohen Blutdruck haben, bemerken die Symptome nicht immer. Wenn Bluthochdruck aber unbehandelt bleibt, kann er zu Problemen in Herz, Gehirn und Nieren führen. Deshalb ist es wichtig, das Problem so früh wie möglich zu behandeln. Manchmal wird Bluthochdruck weitervererbt. Deshalb sollten Personen, in deren Familien es viele Fälle von Bluthochdruck gibt, regelmäßige Blutdruckmessungen durchführen.

Blutdruckmessung und Erhaltung der Homöostase

Erinnerst du dich daran, dass Homöostase deinen Gleichgewichtszustand interner Bedingungen - wie Temperatur und Blutdruck - bezeichnet? Um deine Homöostase zu erhalten, muss dein Körper 24 Stunden am Tag auf Veränderungen innerhalb und außerhalb deines Körpers reagieren. Wie macht er das? Um die Homöostase zu erhalten, ist dein Körper mit Sensoren ausgestattet, die Veränderungen deiner Umgebung und deines Körpers erfühlen. Diese Sensoren senden Nachrichten an dein Gehirn, wo Regler die entsprechenden Befehle an deine Muskeln oder andere Körperteile zurücksenden, sodass diese entsprechend auf die Veränderungen reagieren können. Denk beispielsweise darüber nach, was passiert, wenn jemand hinter dir einen Stapel Bücher fallen lässt. Deine Ohren schicken ein Signal an dein Gehirn. Dein Gehirn sendet ein Signal an dein Herz. Dein Herz schlägt schneller und beginnt, mehr Blut zu pumpen. Wenn dies ein richtiger Notfall wäre, in dem du dich in Gefahr befinden würdest, würde dir der erhöhte Blutfluss bei einer plötzlichen Flucht helfen.

Dein Nervensystem und dein endokrines System kontrollieren zusammen deine Körperaktivitäten. Normalerweise reagieren deine körperinneren Kontroll- und Regelsysteme auf Veränderungen und regulieren Dinge, damit alles im Normalbereich gehalten wird. Beispielsweise reagieren unsere Kontrollsysteme auf extreme Kälte, wenn wir uns in einem Schneesturm befinden, indem die Muskeln anfangen zu zittern. Unsere Kontrollsysteme bewirken ebenfalls, dass uns kalt und elend ist. Damit wollen uns unsere Kontrollsysteme mitteilen, dass wir aus der Kälte heraus oder uns wärmere Kleidung anziehen sollen.

Regler benutzen negatives Feedback (negative Rückkopplung), um zu entscheiden, welche Anpassungen sie vornehmen sollen. Mit Feedback sind die Informationen über etwas, das passiert ist, gemeint. Negatives Feedback teilt einem Regler mit, eine Gegenmaßnahme einzuleiten oder eine Reaktion einzustellen. Beispielweise arbeitet ein Thermostat mit negativem Feedback. Nimm an, du stellst das Thermostat bei dir zu Hause auf 20 °C ein. Wenn die Raumtemperatur unter 20 °C fällt, erfühlt das Thermostat die kältere Temperatur und schaltet die Heizung ein. Der Unterschied zwischen dem eingestellten Soll-Wert (20 °C) und dem Ist-Wert der Raumtemperatur funktioniert hier als negatives Feedback. Veränderungen der Raumtemperatur, die das Thermostat empfängt, bewirken also, dass die Reaktion rückgängig gemacht oder angehalten wird. Deshalb wird es negatives Feedback genannt.

Aufgabe

Fragen zur Überprüfung

  1. Beschreibe zwei Faktoren, die das Herzschlagvolumen beeinflussen.
  2. Warum ist die Herzmuskelwand einer Seite dicker als die andere?
  3. Was ist der Unterschied zwischen systolischem und diastolischem Druck?
  4. Wie arbeitet ein Regler?
  5. Was versteht man unter dem Begriff Homöostase? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Homöostase und Blutfluss?

Einzelnachweise